Die Chinesen

1848 wurde in Kalifornien Gold gefunden. Nur wenig später war alles was in den USA laufen konnte unterwegs nach Kalifornien. Sogar aus Mexiko und über den Seeweg von der Ostküste bis San Francisco. Dort wurde die Schiffe sogar von den Matrosen verlassen und liegen dort immer noch auf dem grossem Schiffsfriedhof.
Auch Chinesen folgten dem Ruf des Goldes obwohl es bei Todestrafe verboten war ihr Land zu verlassen. Es gab immer einen Weg viele schifften über die britische Kollonie Hong Kong ein. In den USA waren Chinesen Menschen ohne irgendwelche Rechte, sie wurden in ihren Ghettos ( Chinatowns )geduldet.

Jetzt hatte man beim Bahnbau wieder eine Problem. Keine Arbeiter. Erst durch den Goldrausch später durch den Bürgerkrieg. Anfangs rekrutierte man Chinesen aus den Goldminen obwohl man Zweifel an der Arbeitskraft der kleinen Menschen hatte. Später zeigte sich das diese Menschen arbeiten konnten. Aus religösen Gründen tranken Chinesen auch keinen Alkohol dafür aber viel Tee. Folge: Kein Streitereien, keine Schlägereien und sonstige Ausfälle. Zur Teebereitung wurde das Wasser aufgekocht und Chinesen waren deswegen weniger krank als diejenigen die faules Wasser tranken.

chinesen1

chinesen2
chinesen3

Die härteste Arbeit war der Trassenbau und wurde

ausschliesslich von Chinsesn gemacht.

 

 

 

 

 

Artikel ist in Bearbeitung.

 

 

Wird fortgesetzt.