Westernrevolver

Lefaucheux. Was viele nicht wissen.

Erst das Huhn oder das Ei ? Moderne Waffen schiessen mit Patronen. ( Eine Hülse  die das Geschoß, die Treibladung und das Zündmittel enthält.

Smith & Wesson.

Stiftfeuerpatrone 11mm von 1835

Der Franzose Casimir Lefaucheux begann 1830 eine Stiftfeuerpatrone zu entwickeln, die ab 1835 getestet und 1846 patentiert wurde. Der Schwerpunkt der Entwicklung lag bei Schrotpatronen aber es entstand auch eine Patrone im Kal 11 mm. Es gab einige Versuchsmodelle und 1854 kam dieser Revolver für Stiftfeuerpatronen auf den Markt.

lefaucheux 1848

Während die französische Marine  11.000 Sück von diesen Revolvern erhielt, entwickelten andere schon die Randfeuepatrone unter anderem Flobert

Smith & Wesson No.1

Den ersten Revolver mit ganz durchbohrter Trommel entwickelten dann Smith  Wesson für eine Metallpatrone nach Patenten von Flobert. Auch Smith und Wesson mussten mit ihrer Entwicklung warten bis der Patentschutz für Revolver von Colt abgelaufen war. Auch die klompett durchbohrte Trommel war durch ein Patent von Rollin Whyte, einem ehemaligem Coltmitarbeiter geschützt. Smith und Wesson wurden sich aber mit Whyte einig, und so wurde der erste Revolver mit ganz durchbohrter Trommel 1857 vorgestellt. Die erste Patrone war die .22 kurz mit 4 grains Schwarzpuver und einem 29 grains Geschoss. Die erste amerikanische Standardpatrone.

1857 wurde der Smith  Wessen No. 1 patentiert. Colt hatte das nachsehen und musste weiter Perkussionsrevolver bauen. Ein paar Jahre später folgten neue Modelle in Cal. 32

Schofield

Ein anderer bekannter Revolver war der Schofield. Er hatte einen Kipplauf und einen Hülsenauswerfer und ließ sich sehr schnell laden.

Colt

Unter dem Druck der Konkurenz entstand der Colt Conversation 1871 - 72 auch "Open Top" genannt. Da Revolver schon immer teuer waren wurden viele Perkussionsrevolver von Colt zu Patronenwaffen konvertiert. Hier noch Bilder der beiden Colt Modelle Open Top und Single Action Army (SAA) bekannt unter dem Namen Peacemaker. Der open Top war ein umgebauter Perkussionsrevolver die Trommel wurde getauscht, die Ladepresse wurde durch einen Hülsenausstoßer ersetzt. Mit dem Peacemaker entstand auch eine starke Patrone im Kaliber 45.Colt oder Long Colt. Beide Bezeichnungen sind für die selbe Patrone richtig. Der Schofield hatte auch Kaliber .45 aber die Patrone war kürzer. So ließ sich eine Long Colt auch aus Schofield verschiessen wenn man das Geschoss tiefer setzte.Colt open TopPeacemaker Colt SAA 1873 Aus andere Quelle hab ich gehört das die Originalpatrone keine Ausziehrille hatte, weil man sowas früher nicht brauchte. Auch hier wieder eine Lügengeschichte aus Hollywood. Alle schiessen mit dem Ding, es gab ihn aber erst 1873. Das war Hollywoods Bürgerkriegssoldaten egal. Obwohl der Krieg da schon längst vorbei war. Einige Geschichten ranken sich auch um Winchester. Wichester hatte seine Patrone in 44-40. Darauf baute Colt seine Revolver auch für diese Patrone Winchester baut seine Gewehre aber erst ab 1970 für diese Patrone. Es soll auch ein stilles abkommen gegeben haben. Winchester baute also keine Revolver und Colt keine Unterhebelrepetiergewehre. Man hat sich bis an Ausnahmen dran gehalten.